Batterien für PV-Strom sind Schwachpunkte im Plusenergiehaus

4. März 2014, 19:10

Mit einem klaren Statement nahm Torsten Schoch von der Xella Technologie- und Forschungsgesellschaft auf der Bautec 2014 die Hersteller von Speichersystemen in die Pflicht: „Ein zentraler Schwachpunkt bei Plusenergiehauskonzepten ist die Batterietechnik“, erklärte er. Über Probleme mit der Tiefentladung der Batteriespeicher berichtete auch Christoph Schünemann vom Institut für Energietechnik der TU Dresden bei einem Einfamilienhaus im sächsischen Weifa, das als Modellvorhaben gefördert und gemonitored wird.

Schoch legte außerdem besonderen Wert darauf, dass die Plusenergiehäuser erschwinglich sein müssen. Mit einem entsprechenden Projekt beteiligt sich Xella im Netzwerk Effizienzhaus Plus der Forschungsinitiative Zukunft Bau. Als eines der wenigen Häuser setzt das Unternehmen dabei nicht nur auf die Kombination von PV und Wärmepumpe, sondern verwendet auch Solarthermie.

Erste Monitoring-Ergebnisse liegen vor. Wie in den meisten Plusenergie-Projekten war in den ersten Monaten der Verbrauch deutlich höher als gedacht, bei der Haustechnik musste nachjustiert werden. Probleme gab es auch mit trockener Luft in den kalten Monaten, darauf wurde der Luftaustausch heruntergefahren. „Wir werden keine Befeuchtung vornehmen, um Hygieneproblemen vorzubeugen„, so Schoch.

Die Mehrkosten, die bei seiner Bauweise durch die Plusenergieanforderungen entstehen, bezifferte Schoch auf 425 Euro pro Quadratmeter im Vergleich zu einem Neubau entsprechend der aktuellen Energieeinsparverordnung. Quelle: EnBauSa.de / pgl

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>