Fertighaus-Anbieter bieten Plusenergiehäuser an

6. März 2014, 11:33
Giebelansicht des Gebäudes bei Dämmerung

Das zweigeschossige Musterhaus von Bien-Zenker nimmt am Monitoring teil. © BMVI

Fertighaus-Hersteller bieten zunehmend Häuser an, die mehr Energie erzeugen, als die Bewohnerinnen und Bewohner für Heizung und Warmwasser verbrauchen. Einige dieser Plusenergiehäuser aus dem Fertighauspark in Köln-Frechen sind im Monitoring des Modellprogramms „Effizienzhaus Plus Netzwerk“ des Bundes. Hier wird laufend überprüft, ob die Daten für Energieerzeugung und Verbrauch dem entsprechen, was vorher berechnet wurde.

Die Ergebnisse waren in den ersten Monaten erfreulich, alle Häuser erreichten eine positive Energiebilanz. Allerdings gab es einen kleinen Wermutstropfen: das Plus fällt nicht immer so üppig aus wie gedacht. Ausgestattet sind die energiesparsamen Fertighäuser durchweg mit hocheffizienter energiesparender Beleuchtung, Energiemanagement und Niedertemperaturheizungen, in der Regel Flächenheizungen.

Die Erzeugung der Wärme für die Heizung erfolgt durchgängig über Fotovoltaik und die Nutzung des erzeugten Stroms zum Betrieb einer Wärmepumpe. In manchen Häusern wird außerdem die Warmwassererzeugung solarthermisch unterstützt.

Die Erträge aus den PV-Anlagen ließen sich gut vorhersagen, berichtet Antje Bergmann vom Fraunhofer-Institut für Bauphysik, die das Monitoring auswertet. Dass das Plus nicht so hoch ausfiel wie erwartet lag nicht an geringeren Erträgen, sondern an Verbräuchen, die höher waren als gedacht.

Vor allem bei den Häusern von Huf Haus und Fingerhaus gab es im ersten Jahr Ausreißer nach oben. Diese Häuser waren aufgrund des hohen Fensteranteils auch gekühlt, das hat zu höheren Stromlasten geführt. Insgesamt gab es außerdem bei allen untersuchten Häusern einen höheren Heizbedarf als berechnet.

Wirklich repräsentativ für die Nutzung durch „echte“ Bewohner sind diese Werte allerdings ohnehin nicht, denn sie wurden im Musterpark in Köln-Frechen erhoben. Dort sind die Häuser nachts weitgehend beleuchtet, um Werbung für die Anlage zu machen. An den Wochenenden, wenn viele Besichtigungen stattfinden, gehen die Türen sehr viel häufiger auf und zu als in einem normalen Haus oder stehen auch mal länger offen. Das könnte eine Erklärung für den höheren Heizbedarf sein. Es gebe aber auch noch Nachbesserungsbedarf bei den Anlagen, so Günter Baum, Geschäftsführer von Bien Zenker.

Plusenergiehaus von Weberhaus

Hersteller von Fertighäusern bauen auch auf Plusenergiehäuser. © Weberhaus

Für die Fertighäuser sei einer der Erfolgsfaktoren die Energieeffizienz, betonte Baum. Sein Unternehmen baue mittlerweile rund drei Prozent der Gebäude im Plusenergiestandard. Weberhaus sagte, dass bereits 20 Prozent derzeit als Plusenergie-Häuser verkauft würden.

Alle arbeiten mit einem bilanziellen Plus über das komplette Jahr gesehen. Das bedeutet, dass in den kalten Wintermonaten Strom aus dem Netz benötigt wird, da Wärmepumpen die Heizung versorgen. Dabei gibt es eine durchaus spannende Tendenz: Das Label Plusenergie geht teilweise in Konkurrenz zum Passivhaus. Nicht nur, weil viele denken, Plusenergie sei noch besser als Passivhaus. Manchen Käufern ist auch der Aufpreis für die energiesparsame Hülle des Passivhauses zu hoch. Sie setzen auf eine weniger effiziente Hülle und gleichen das durch ein mehr an PV aus.

Günter Baum beziffert die Mehrkosten bei einem KfW-40-Haus mit Wärmepumpe auf zirka 14.000 Euro. Das deckt die Kosten für die PV. Gegenüber einem Haus auf EnEV-Standard im Neubau sind das Mehrkosten zwischen 10 und 15 Prozent. Quelle: EnBauSa.de / pgl

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>